3200 Quadratkilometer Meeresboden mit Öl bedeckt

Die Folgen der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko von 2010 könnten noch gravierender sein, als bisher angenommen: Laut einer Studie haben sich Millionen Barrel Öl auf dem Meeresgrund abgelagert.

Bis zu fünf Millionen Barrel Öl dürften während der Katastrophe ausgetreten sein: Löschschiffe versuchen im April 2010 die Plattform Deepwater Horizon zu löschen.

Bis zu fünf Millionen Barrel Öl dürften während der Katastrophe ausgetreten sein: Löschschiffe versuchen im April 2010 die Plattform Deepwater Horizon zu löschen. Bild: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Infolge der Katastrophe auf der BP-Ölplattform Deepwater Horizon im Golf von Mexiko haben sich bis zu zwei Millionen Barrel Öl auf dem Meeresgrund abgelagert. Zu diesem Schluss kommt eine Studie, die in der US-Zeitschrift «Proceedings of the National Academy of Science» veröffentlicht wurde.

Demnach hat sich bei der Explosion der Deepwater Horizon im April 2010 ein Teil des unter Wasser freigesetzten Öls auf einer Fläche von bis zu 3200 Quadratkilometern verteilt. Für die Studie analysierten Wissenschaftler die Ölmenge bei mehr als 3000 Sedimentproben von 534 Stellen in bis zu 1300 Meter Tiefe.

Leben auf dem Meeresboden stirbt ab

Die Autoren gehen davon aus, dass gar ein noch grösseres Gebiet verschmutzt sein könnte. Das Öl habe sich nämlich nicht flächendeckend abgesetzt, zitiert «Spiegel online» die Studie, sondern mosaikartig verteilt. Dadurch sind die Ablagerungen nur schwer aufzuspüren.

Die definitiven ökologischen Folgen für die Region seien auch vier Jahre nach dem Unglück schwierig abzuschätzen, sagt Greenpeace Öl-Experte Jörg Feddern gegenüber «Spiegel online». Dass der betroffene Meeresgrund Schaden nimmt, ist jedoch unbestritten. Feddern: «Wenn sich Öl auf den Sedimenten ablagert, stirbt das Leben am Meeresboden auf sehr lange Zeit ab.» Einen mikrobiellen Abbau gebe es kaum, weil unter den Teermatten weder Sauerstoff noch Nährstoffe für die Bakterien vorhanden seien.

Menge entscheidet über Schadenersatz

Die Frage, wie viele Barrel Öl bei der Katastrophe ins Meer austraten, wird nächstes Jahr noch von Bedeutung sein. Daran entscheidet sich nämlich die Höhe der Entschädigung und des Schadensersatzes, welche die US-Justiz von dem britischen Ölkonzern BP fordert. Während die offizielle US-Schätzung von 4,9 Millionen Barrel ausgeht, setzt BP selbst die Menge bei 3,1 Millionen an. Die neue Studie geht von rund fünf Millionen Barrel aus, von denen sich bis zu zwei Millionen auf dem Meeresboden ablagerten.

Im Januar will die Justiz ein neues Verfahren beginnen, um über die genaue Ölmenge zu entscheiden.

Mit Material von AFP erstellt. (kpn)

Erstellt: 28.10.2014, 18:35 Uhr

Bildstrecke

Chronologie: Die Ölkatastrophe vor Mexiko

Chronologie: Die Ölkatastrophe vor Mexiko Am 20. April 2010 ging die Bohrplattform Deepwater Horizon in Flammen auf. Es kam zur grössten Ölkatastrophe aller Zeiten.

Artikel zum Thema

Ölkatastrophe brachte viel Methan ins Meer

Bakterien bauten nach dem Unglück der Ölplattform Deepwater Horizon bei weitem nicht alles klimawirksame Methan ab. Mehr...

Golf von Mexiko bleibt auf Jahre hinaus verseucht

Es war eine der grössten Umweltkatastrophen der Welt: Nach der Explosion der Ölplattform «Deepwater Horizon» im Jahr 2010 flossen Millionen Liter Öl ins Meer - und hinterlassen bis heute Spuren. Mehr...

Halliburton vernichtet Beweise nach Deepwater-Horizon-Explosion

Es war die grösste Ölpest in der US-Geschichte: Im April 2010 starben elf Personen bei der Explosion der Deepwater Horizon. Nun ist klar: Der Energiekonzern Halliburton hat nach der Katastrophe Beweise vernichtet. Mehr...

Service

Agenda

Alle Events im Überblick.

Blogs

History Reloaded Die Grande Nation der Revoluzzer

Geldblog Wie komme ich zu integren Börsennews?

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Die Welt in Bildern

Bienenzüchter: Im spanischen Valencia protestieren Bienenzüchter für einen nachhaltigen und profitablen Sektor. Sie verlangen, dass die Etikettierung klar ist und beklagten den Preiszerfall. (11.Dezember 2018)
(Bild: Kai Foersterling/EPA) Mehr...