Die Sonne geht nur teilweise auf

Am nächsten Dienstagmorgen kann man auch von der Schweiz aus eine teilweise Sonnenfinsternis beobachten.

Nur mit Brille: Ungarin während einer teilweisen Sonnenfinsternis 2008.

Nur mit Brille: Ungarin während einer teilweisen Sonnenfinsternis 2008.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Eine teilweise Sonnenfinsternis kann am Morgen des kommenden Dienstag, 4. Januar, beobachtet werden. Zu sehen ist sie in ganz Europa, in Westasien, im Nahen Osten und in Nordafrika.

Bei Sonnenaufgang ist die Sonne zu rund zehn Prozent von der Mondscheibe überdeckt. Beobachten kann man das gut bei klarem Himmel und niedrigem Horizont. Sind Hügel oder Häuser im Weg, versperren sie die Sicht auf das tiefhängende Gestirn. Ist der Himmel bewölkt, so lässt sich die Finsternis dadurch erkennen, dass es bis etwa halb zehn Uhr nicht recht hell wird.

Nur mit speziellen Brillen

In der Finsternismitte ist die Sonne zu rund 67 Prozent verdeckt. In der Schweiz setzt sich die Finsternis von Genf aus Richtung St. Gallen fort: Der Höhepunkt ist in Genf um 09.09 Uhr, in Bern um 09.11 Uhr und in St. Gallen um 09.14 Uhr zu beobachten. Die nächste Sonnenfinsternis ist in Europa am 20. März 2015 sichtbar. Dann wird die Sonne zu maximal 70Prozent verdeckt sein.

Wie Fachleute betonen, darf man eine Sonnenfinsternis niemals mit blossem Auge verfolgen - noch schlimmer ist, mit einem Feldstecher oder einem Fernrohr direkt in die Sonne zu gucken. Dies kann ernsthafte Augenschäden verursachen. Geeignet sind spezielle Sonnenfinsternis-Brillen. (oku/sda)

Erstellt: 27.12.2010, 13:41 Uhr

Artikel zum Thema

Seltene Sonnenfinsternis begeistert Inder

Über dem Indischen Ozean hat die längste Feuerkranz-Sonnenfinsternis dieses Jahrtausends begonnen. Mehr...

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Blogs

Von Kopf bis Fuss Lingerie-Model mit 83? – Klar!

Tingler Besitz als Idol

Die Welt in Bildern

Von Mitstreitern umkreist: Die «Rainbow Warrior» von Greenpeace bei einer Protestaktion gegen ein Kohleprojekt im Golf von Thailand. (21. Mai 2018)
(Bild: Arnaud Vittet/EPA) Mehr...