Zoll beschlagnahmt 2000 tote Seepferdchen

In mehreren Paketen auf einer Post bei Paris befanden sich vom Aussterben bedrohte, getrocknete Seepferdchen. Frankreich war aber nur eine Zwischenstation auf der Schmuggelroute.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die französische Zoll hat 2000 ins Land geschmuggelte getrocknete Seepferdchen beschlagnahmt. Sie waren in einigen Paketen in einem Postamt eines Pariser Vororts entdeckt worden, wie die Zollpolizei heute mitteilte.

Die Seepferdchen – eine vom Aussterben bedrohte Art – waren auf dem Weg von Guinea nach Vietnam. Dort sollten sie für die traditionelle Medizin verwendet werden oder an Touristen verkauft werden.

Zahlreiche Funde

Zollbeamte beschlagnahmen des Öfteren gefährdete Tiere – tot oder lebendig –, die durch oder nach Frankreich geschmuggelt werden. In dieser Woche hatte das Umweltministerium als Teil des Kampfs gegen Geschäfte mit geschützten Arten allen Elfenbeinhandel und den von Rhinozeros-Horn im Land verboten. (rub/sda)

Erstellt: 19.08.2016, 12:36 Uhr

Artikel zum Thema

Kenia verbrennt 105 Tonnen Elfenbein

Jedes Jahr werden in Afrika über 30'000 Elefanten von Wilderern getötet. Um ein Zeichen gegen den Schmuggel zu setzen, hat Kenia einen Haufen aus 16'000 Stosszähnen angezündet. Mehr...

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Kommentare

Die Welt in Bildern

Zwei hungrige Mäuler: Zwei wilde Esel auf Zypern stürzen sich auf eine Karotte, die ihnen ein Autofahrer hinhält (3. August 2017).
(Bild: Yiannis Kourtoglou) Mehr...