Der grösste Tropenwald-Nationalpark der Welt

Kolumbien hat den grössten Tropen-Nationalpark der Welt geschaffen. Indigene Völker sollen bedrohte Arten schützen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Noch-Präsident Juan Manuel Santos erweiterte den Nationalpark Serranía de Chiribiquete am Montag um 1,5 Millionen Hektar. Mit einer Gesamtfläche von 4,3 Millionen Hektar ist das Schutzgebiet im Süden Kolumbiens nun grösser als die Niederlande. Er ist damit der grösste Tropenwald-Nationalpark der Welt.

«Das ist vielleicht der wichtigste Ort der Artenvielfalt auf der Welt. Deshalb haben wir alles getan, um ein noch grösseres Territorium unter Schutz zu stellen. Die Bedeutung dieses Ortes verpflichtet uns dazu, ambitioniert zu sein», sagte Santos.

Heimat gefährdeter Arten

Bereits am Wochenende war der Nationalpark von der Unesco zum Welterbe erklärt worden. Das riesige Gebiet beherbergt sowohl archäologische Schätze als auch eine grosse Tier- und Pflanzenvielfalt. An den Tafelbergen sind über 75'000 Wandmalereien zu sehen, einige davon über 20'000 Jahre alt.

Zudem verbindet der Nationalpark mit der Orinoco-Savanne, den Anden, dem Bergland von Guayana und dem Amazonas vier ganz unterschiedliche Ökosysteme. Er ist Heimat von gefährdeten Arten wie Jaguar, Rosa-Flussdelfin und Tapir. (oli/sda)

Erstellt: 03.07.2018, 23:50 Uhr

Artikel zum Thema

Mit der Kettensäge gegen Europas letzten Urwald

Im Nationalpark Bialowieza dürfen bald Holzfäller wüten: Polen weicht die Schutzbestimmungen auf. Kritiker sollen durch neue Gesetze zum Schweigen gebracht werden. Mehr...

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Kommentare

Service

Kino

Alle Kinofilme im Überlick

Die Welt in Bildern

Umstrittene Tradition: Der spanische Matador Ruben Pinar duelliert sich am San Fermin Festival in Pamplona mit einem Stier. (14. Juli 2018)
(Bild: Susana Vera ) Mehr...