Naturenzym verbessert PET-Recycling

Ein per Zufall entdecktes Enzym verbessert den industriellen Abbau von PET. Diese Entdeckung gibt den Forschern Hoffnung im Kampf gegen den wachsenden Plastikberg.

«Diese Forschung ist nur der Anfang. Es gibt in diesem Bereich noch viel mehr zu tun», meint Harry Austin von der Universität Portsmouth.

«Diese Forschung ist nur der Anfang. Es gibt in diesem Bereich noch viel mehr zu tun», meint Harry Austin von der Universität Portsmouth. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Eine neue Enzymvariante könnte Forschern zufolge beim Plastik-Recycling helfen. Sie zersetze das unter anderem für Flaschen verwendete Material PET, berichtete die britische University of Portsmouth.

Das Wissenschaftlerteam aus den USA und Grossbritannien will das Enzym nun weiterentwickeln, um PET und eventuell andere Kunststoffe industriell abbauen zu können.

Die Forscher hatten die neue Enzymvariante per Zufall geschaffen. Sie untersuchten ein Enzym, das Bakterien aller Wahrscheinlichkeit nach selbstständig in einer Recyclinganlage in Japan entwickelt hatten. Es half ihnen, Plastik zu verdauen und somit als Nahrung zu nutzen. PET gibt es noch nicht lange in der Natur, es wurde erst 1940 patentiert.

Erst der Anfang

Um die Struktur des Bakterienenzyms zu erkunden, veränderten die Forscher das Enzym und stellten so ganz zufällig eine neue Variante her, die Plastik noch besser abbaut als die ursprüngliche. Diese «moderate» Verbesserung weise darauf hin, dass es noch Raum für weitere Fortschritte zum Recycling des «ständig wachsenden Bergs von Plastikmüll» gebe, sagt Professor John McGeehan von der University of Portsmouth.

Gelöst ist das Problem damit aber nicht, meint der Leitautor der Studie, Harry Austin: «Diese Forschung ist nur der Anfang. Es gibt in diesem Bereich noch viel mehr zu tun.» (rvr/sda)

Erstellt: 17.04.2018, 15:01 Uhr

Artikel zum Thema

Mitten in Paris sorgt ein gestrandeter Pottwal für Verwirrung

Video Auf den ersten Blick sieht der tote Meeressäuger täuschend echt aus. Doch er ist aus Plastik, hinter der Aktion steckt eine Künstlergruppe aus Belgien. Mehr...

1000 Kilo pro Mensch - die Erde wird zum Plastik-Planeten

Erstmals haben Wissenschaftler erfasst, wie viel Plastik jemals hergestellt worden ist. Die Ergebnisse erschüttern. Mehr...

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Kommentare

Die Welt in Bildern

Grossflächig: Der für seine in die Landschaft integrierten Kunstwerke bekannte französische Künstler Saype zeigt im Park La Perle du Lac sein Werk «Message from Future». (16. September 2018)
(Bild: Valentin Flauraud) Mehr...